Herzlich Willkommen beim DRK - Großhansdorf

Ortsverein Großhansdorf und Umgebung e.V.

Flüchtlingshilfe


Ein Besuch in der Fahrradwerkstatt

"Kinder lernen am schnellsten"

Die ehrenamtlich organisierte Fahrradwerkstatt des "Freundeskreis Flüchtlinge in Großhansdorf" befindet sich im Keller unter der "Tafel" am Kiekut Bahnhof. Jeden Montag von 10.00 - 11.30 Uhr werden hier Räder repariert, angenommen, ausgegeben.

Bislang sind 180 Räder registriert und über 120 Räder schon an Flüchtlinge ausgegeben worden. Sowohl im Kellerraum als auch auf dem kleinen überdachten Hof, beiden Räumlichkeiten wurden dem Freundeskreis von der Gemeinde zur Verfügung gestellt, stapeln sich Werkzeug, Ersatzteile, Zubehör und natürlich Räder, die von Großhansdorfer BürgerInnen gestiftet wurden. Von den fachkompetenten ehrenamtlichen Helfern W. Schliemann, H. Holst, R. Helmer, U. Sommer, M. Bartz werden die Räder fahrtüchtig und verkehrssicher aufbereitet und an Flüchtlinge ausgegeben. Verwaltet und organisiert wird die Werkstatt von L. und Ch. Grube. Sie registrieren, wer wann welches Fahrrad bekommt. Es wird fotografiert und jedem Flüchtling wird ein Informationsblatt ausgehändigt, auf dem die Verkehrszeichen und das verkehrsgerechte Verhalten auf den Straßen in entsprechenden Sprachen dokumentiert ist.

Die Flüchtlinge kennen das Fahrraddepot und die Öffnungszeiten von ihren Paten, die sie auch teilweise begleiten. Der Vorrat recht vom Laufrad über Kinderräder und normalen Gebrauchsrädern bis zu Rennrädern, die bei den jungen Männern hoch im Kurs steht. Gelegentlich passiert es, dass Kinder die vor 1 - 2 Jahren ein Rad bekommen haben, das kleine Rad bringen und es gegen ein größeres eintauschen.

Die Familie von A. Racho ist seit September in Deutschland. Es gibt für den Vater viele Behördengänge etc. zu erledigen, Hilfe bekommt er von seiner Patin. Er ist auch schon gut integriert, ist anerkannter Dolmetscher und hat schon ein halbes Jahr in Ahrensburg gearbeitet. Jetzt sollen die Kinder im Kindergarten und in der Schule angemeldet werden, die Mutter beim Deutschunterricht. Sie bekommen ab dem 04.10.16 eine Wohnung in den neuen Flüchtlingsunterkünften. Herr Racho entwickelt viel Initiative und es ist eine Freude , die Fortschritte in seinem heutigen Leben bei uns mit zu erleben. Gerade haben Mohamad Noar, 7 Jahre alt, und Nyam, 3 Jahre alt, ein Fahrrad und ein Dreirad bekommen. Mit Mama und Papa wird auf dem Hof geübt. Und sie lernen schnell!

Die ehrenamtlichen "Schrauber" weisen die Flüchtlinge in die Handhabung eines Fahrrades ein, sie zeigen ihnen die Techniken, helfen ihnen beim Üben und ermahnen sie, das Fahrrad gut zu pflegen und immer abzuschließen. Für das Schloß zahlen sie einen Teilbetrag. Hilfe und Anweisung zur Selbstreparatur wird versucht, aber die Zeit am Montag ist knapp und wird von den Schraubern genutzt, um die gebrauchten Räder aufzuarbeiten und funktionstüchtig zu machen.

Das erste Fahrrad übernehmen die Flüchtlinge kostenlos. Falls es kaputtgefahren oder gestohlen wird, muss für das zweite Fahrrad eine kleine Spende bezahlt werden. Die Erfahrung zeigt, dass die Wertschätzung gering ist, wenn alles geschenkt wird.

Die Helfer und auch Familie Grube haben Freude an der Arbeit, sie ist eine sinnvolle Beschäftigung, denn für die Flüchtlinge ist das Fahrrad ein wichtiges Transportmittel. Sie machen ihre Einkäufe in Großhansdorf/Ahrensburg mit dem Fahrrad, besuchen ihre Deutschkurse etc. - sie sind einfach mit dem Fahrrad mobiler.

Die Flüchtlinge sind dankbar, dass es diese Anlaufstelle gibt - auch für später anfallende Reparaturen. Sie freuen sich über ihre Fahrräder, nach erfolgreicher Probefahrt unter Anleitung üben sie fleißig weiter. In Großhansdorf sieht man inzwischen überall Flüchtlinge auf Fahrrädern.

Herr Bürgermeister Voß besuchte am 26.09.16 die Fahrradwerkstatt. Er war beeindruckt von den vielen, von Großhansdorfer Bürgern gespendeten, Rädern und lobte die professionelle Arbeit der Helfer. Die heutigen Räder sind kompliziert konstruiert, 14 Gänge und mehr, besondere Bremsen, es sind z.T. äußerst schwierige Reparaturen, die von den ehrenamtlichen Schraubern ausgeführt werden.

Trotz der Verhaftung eines Großhansdorfer Flüchtlings ist die Hilfe des Freundeskreises ungebrochen. Herr Bürgermeister Voß bedankte sich bei den Mitarbeitern und versprach für den Winter eine bessere Beleuchtung und noch einige Steckdosen installieren zu lassen.

Allen Spendern, der Gemeinde und den Mitarbeitern der Fahrradwerkstatt ein großes Dankeschön!

Um Missverständnisse auszuräumen weisen wir darauf hin, dass der Freundeskreis der Flüchtlinge in Ahrensburg auch eine Fahrradwerkstatt eingerichtet hat, die auf Großhansdorfer Gebiet liegt bei Bauer Weidner.

 

Ihr Fahrradteam des

Freundeskreis Flüchtlinge in Großhansdorf


Der Freundeskreis "Flüchtlinge in Großhansdorf"

Das DRK betreut seit Jahren Aussiedler und Migranten. Es wurden Sprachpatenschaften und Deutschkurse vermittelt, Schularbeitenhilfe eingerichtet.Viele freundschaftliche Kontakte entstanden.

Nachdem die Zahl der Asylsuchenden in Großhansdorf stark zugenommen hat, ist im September 2014 der "Freundeskreis Flüchtlinge in Großhansdorf" gegründet worden.

Es ist ein loser Zusammenschluß hilfsbereiter Großhansdorfer Bürger, die sich ehrenamtlich für Flüchtlinge und Migranten engagieren.Der Freundeskreis kümmert sich um Personen aus den verschiedensten Ländern, darunter auch viele Kinder.

Die Flüchtlinge werden von Neumünster aus in Schleswig-Holstein verteilt. Es werden zu den bereits in Großhansdorf lebenden Flüchtlingen noch weitere Personen erwartet.

Bei den Neuankünften geht es in erster Linie darum, sie willkommen zu heißen, egal welcher Nationalität sie sind oder aus welchen Gründen sie ihre Heimat velassen haben. Wir wollen sie in ihrer neuen Heimat nicht allein lassen.

Ansprechpartner sind Angelika Woge und Karin Iding, die die Koordination der Aktivitäten übernommen haben. Sie stehen in engem Kontakt mit der Gemeinde.

Für die Grundausstattung der Migranten sorgt als erstes die Gemeinde. Es werden dennoch viele Dinge gebraucht. Die DRK-Kleiderkammer sorgt vom Handtuch über Bettwäsche bis zur warmen Jacke für alles, was benötigt wird. Auch gespendetes Geschirr und anderer Hausrat wird an die Flüchtlinge ausgegeben.

Für die Flüchtlinge, die schon länger in Großhansdorf wohnen, ist die Betreuung gewährleistet. Sie haben Paten, die sich um die Familien und auch um Einzelpersonen kümmern, auch Deutschunterricht wird ihnen ehrenamtlich angeboten.

Da wir weitere Flüchtlinge aus Syrien, Afghanistan etc. erwarten, suchen wir für diese neu ankommenden Menschen Freunde, die sich kümmern möchten. Dabei bestimmt jeder Betreuer den zeitlichen Aufwand selbst, den er zu leisten im Stande ist.

Für folgende Punkte brauchen wir noch Ihre Unterstützung:

-Familien- und Sprachpatenschaften

-Deutschunterricht für Kinder und Erwachsene

-Versorgung mit Sachspenden,

-Begleitung bei Arztbesuchen oder Behördengängen

oder einfach bei den Fragen des täglichen Lebens wie Bus – und Bahnfahrten etc.

Die Paten sind in der ersten Zeit die Ansprechpartner für die Flüchtlingsfamilien. Um Ihnen die Unterstützung zu erleichtern, finden Treffen der Paten und aller ehrenamtlicher Helfer/Innen für Gespräch, Kontakt und Austausch bei Bedarf statt. Sie werden nicht allein gelassen.

Damit unsere Neu-Großhansdorfer Bürger in ihrem Alltag beweglich sein können, um Schulen zu besuchen, Einkäufe zu tätigen oder Behördengänge zu erledigen, werden noch brauchbare Fahrräder, passendes Werkzeug und Ersatzteile benötigt.

Im Keller der neuen Ausgabestelle der Ahrensburger Tafel im Barkholt 61, den die Gemeinde kostenlos zur Verfügung stellt, ist eine Fahrradwerkstatt eingerichtet worden. Material ist vorhanden. Der Grundgedanke ist, dass die Asylbewerber angeleitet werden, ihre Räder selbst instand zu setzen.

Für die Fahrradwerkstatt ist der Ansprechpartner Herr Karl-Friedrich Grube, Tel. 04102/61343.

Ein regelmäßiger Deutschunterricht findet im Gymnasium und in der evangelischen Kirchengemeinde statt, für die Kinder wird extra Deutschunterricht in unseren Räumen angeboten. Dringend brauchen wir aber noch weiteren Sprachunterricht, die Kurse in Ahrensburg sind total überfüllt und für Analphabeten ist zur Zeit gar kein Angebot vorhanden.

Schön wäre es, wenn Sie sich melden würden, um den Flüchtlingen Deutsch beizubringen. In der Regel möchten die Flüchtlinge möglichst schnell am Leben in Deutschland teilnehmen, das ist aber nur mit Deutschkenntnissen möglich. Sie müssen nicht ausgebildet sein, es reicht, wenn Sie Grundbegriffe der Sprache vermitteln.

Der Sportverein Großhansdorf ist sehr kooperativ. Einige unserer Schützlinge haben schon am Judotraining oder Fußballtraining teilgenommen. Hier wäre eine Betreuung und Vermittlung sehr nötig.

Ein vom Freundeskreis organisiertes Angebot ist die Spielgruppe für Kinder und Erwachsene, die zweimal monatlich donnerstags in unseren Räumen stattfindet. Hier können die Kinder unter Anleitung miteinander spielen. Spielmaterial wie Gesellschaftsspiele für die etwas älteren Kinder oder aber Bausteine, Puppen etc. für die Kleinen wird jeweils mitgebracht. Es soll natürlich Deutsch gesprochen werden. Frau Karin Iding und Frau Ursula Krause freuen sich, wenn auch deutsche Kinder mitspielen.

Die Spielgruppe findet statt an jedem 2. und 4. Donnerstag im Monat von 15.30 Uhr bis 17.00 Uhr.

Wir freuen uns über jedes Engagement, haben Sie den Mut, melden Sie sich beim "Freundeskreis Flüchtlinge Großhansdorf". Werden Sie Pate!! Kreative Ideen für weitere Angebote sind und jederzeit willkommen. Helfen macht Spaß und der Kontakt zu Menschen und zu anderen Kulturen bereichert.

Melden Sie sich im Büro des DRK unter Tel.04102/66 237 zu den Bürozeiten oder beim Freundeskreis Flüchtlinge unter

www.freundeskreis-fluechtlinge-gh.de